Wie lange hält eine Haartransplantation_

Wie lange hält eine Haartransplantation?

Für die Menschen, die sich für eine Haartransplantation entschieden haben, stellt sich die Frage ‘ wie lange hält die Haartransplantation?‘.

Warum hält die Haartransplantation ewig?

Nach zwölf Monaten wird das endgültige Ergebnis sichtbar. Wie schon gesagt, wachsen die Haare mit dem Patienten ein Leben lang weiter. Es hat zu dem Grund zu führen, da die implantierten Haarfollikel oder Haarwurzeln im Eingriff aus dem Bereich entnommen wurden, indem sich die gegen den Haarausfall resistenten Haare befinden. Die Haare werden mit den Haarwurzeln aus diesem Bereich rausgenommen. Und dieser genetische Faktor wird mit den verpflanzten Haarwurzeln in andere Bereiche auf dem Kopf übertragen. Daher hält die Haartransplantation, oder besser ausgedrückt, halten die implantierten Haare lebenslang.

Lohnt sich eine Haartransplantation?

Haartransplantation ist ein minimal invasiver Eingriff und beinhaltet wenige Risiken.

Die Haltbarkeit DER Haartransplantation ist von einigen Faktoren abhängig.

Es ist für die Haltbarkeit auch wichtig, dass die Haartransplantation von einem Arzt mit viel jaehriger Erfahrung und von einem ausgebildeten Team durchgeführt wird.

Die Art des Haarausfalls spielt hier bei der Haltbarkeit auch eine Rolle. Außerdem ist die Haltigkeit der Haartransplantation auch vom Verhalten und er Lebensweise des Patienten abhängig.

Grund für den Haarausfall diagnostizieren und sich danach behandeln lassen

Die ursprünglichen Ursachen für den Haarausfall muss man zuerst bei einem Experten diagnostizieren lassen. Falls die Ursachen nicht ausreichend diagnostiziert werden, können diese Symptome noch einmal auftreten.

Ein erfahrener Haararzt kann mit Ansehen der guten Fotos des Patienten und mit zusätzlichen Antworten des Patienten die erste Haaaranalyse durchführen und die Ursachen für den Haarausfall feststellen.

Es gibt zahlreiche Ursachen für einen Haarausfall; Hormonschwankungen, Vitaminmangel, Infektionen oder Entzündungen. Diese Ursachen können sich behandeln lassen. In solchen Fällen ist es wichtig, dass die Patienten sich zuerst behandeln zu lassen und die Ursachen behoben werden, damit die Symptome nicht noch einmal auftreten. Nach der Behandlung kann sich ein Patient ohne weitere Bedenken einer Haartransplantation unterziehen.

Androgene Alopezie( genetisch bedingter Haarausfall)

Wenn die Ursache des Haarverlustes  wegen der androgenischen Alopezie ( wegen erblich bedingtes Haarausfalles) entsteht, ist dieser Haarverlust von den genetischen Faktoren abhängig. Die genetischen Faktoren können nicht  gründlich und dauerhaft erfolgreich behandelt werden. Gegen den erblich bedingten Haarausfall kann die Haartransplantation daher eine dauerhafte Lösung anbieten. Bei einem erblich bedingten Haarausfall hält die Haartransplantation sehr lange an. Obwohl Haartransplantationen auch öfter als einmal wiederholt werden können und die implantierten Haare spaeter nicht ausfallen, kann der Haarausfall aber auf die bestehenden Haare negativ auswirken und zum weiteren Verlust der bestehenden Haare führen. Bei dem erblich bedingten Haarausfall kann dieser Werdegang leider nicht verhindert werden.

Verhalten nach der Haartransplantation und sich an die Anweisungen und Regeln halten

Aber es gibt Faktoren, die das Wachstum der Haare beeinflussen. Um das Wachstum nach der Haartransplantation fördern und die Wachstumsrate nach der Haartransplantation sicherzustellen, müssen sich Patienten an die Anweisungen und Vorschriften ordnungsgemaess halten. In den ersten 5 Tagen nach der Haartransplantation liegen die implantierten Haare in den geöffneten Kanälen wackelig. Die können leicht rausgerissen werden. Aus diesem Grund müssen in den ersten 5 Tagen besonders Stöße vermieden werden. Ausserdem ist es auch besonders wichtig, dass man den Kopf innerhalb der ersten 30 Tage nach der Behandlung nicht anschlaegt, um die Haare und Haarwurzeln nicht zu schädigen. Innerhalb der ersten 30 Tage darf man nicht viel schwitzen, direkte starke Sonnenstrahlen auf die Kopfhaut vermeiden. Besuche in Saunas, Badehallen und Schwimmbäder sind ebenfalls nicht zu empfehlen. Außerdem muss man innerhalb der ersten 15 Tage nach der Behandlung auf Rauchen verzichten. Auf das Rauchen über 30 Tage nach der Behandlung zu verzichten waere idealer, da die implantierten Haare in diesem Heilung-und Wachstumsprozess viel Sauerstoff und Nährstoffe brauchen. Für das Wachstum soll viel Sauerstoff an die Haarwurzeln gelangten. Um das Wachstum zu fördern, werden Patienten in diesem Zeitraum von Rauchen abgeraten.

Ab dem 5. Tag nach der Behandlung können Patienten einen lockeren Fischerhut tragen. Von engen Caps, Mützen und Hüten sind in diesem Zeitraum abzuraten. Die Kopfhaut kann mit einem einfachen Tuch bedeckt werden, ohne dass es aber die Kopfhaut berührt. Aber es ist viel besser, innerhalb des ersten Monats den Kopf so wenig wie möglich zu bedecken, da die neuen Haare und Haarwurzeln viel Sauerstoff brauchen.

Gesundes Verhalten annehmen, ein gesundes Leben führen und auf die Ernährung achten

Alleine kann eine Haartransplantation uns nicht vor Ursachen des Haarausfalles schützen. Aus diesem Grund sollen Patienten darauf achten, dass Sie sich gesund ernähren und ein gesundes Leben führen, damit die Haare erhalten bleiben. Zusätzlich sollte man auch versuchen, den Stress auf einem niedrigen Niveau zu halten. Außerdem ist auch davon abzuraten, ständig enge Haargummis, Haarspangen oder enge Mützen zu tragen. Es ist auch sehr hilfsreich, sich von Rauchen und von ständigem Alkoholkonsum fernzuhalten. Auf Rauchen zu verzichten und den Alkoholkonsum zu reduzieren haben eine positive Wirkung auf die Haare. Man soll mit seinen/ ihren Haaren auch schonend und liebevoll umgehen, um selbst keinen Haarausfall zu verursachen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.